Top Marken

Schnelle Lieferung

Expertenservice: +49 4101 - 376 76 89

Motoröl nachfüllen

Der richtige Ölstand für dein Fahrzeug

Wenn der Ölstand im Motor zu niedrig ist, solltest du schnell nachfüllen. So bleibt dein Fahrzeug lange fit. Wir zeigen dir, worauf es dabei ankommt.

Warum muss man Motoröl nachfüllen? 

Der Ölverbrauch deines Fahrzeugs ist von Jahreszeit, Außentemperaturen und Fahrstil abhängig. Es ist immer empfehlenswert, den Ölstand etwa alle 14 Tage zu kontrollieren und gegebenenfalls auf die Norm aufzufüllen. Liegt der Ölstand des Fahrzeugs außerhalb der Normwerte, können Motorschäden die Folge sein. Motoröl sollte immer rechtzeitig nachgefüllt werden, damit die beweglichen Metallteile stets reibungslos mit Öl versorgt sind und geschmiert werden. Darüber hinaus sollte etwa alle zwei Jahre ein Ölwechsel vorgenommen werden.

Motoröl wird ins Auto nachgefüllt.

Wann muss ich Motoröl nachfüllen?

Der Stand sollte auf dem Messstab zwischen den Markierungen für Minimum und Maximum liegen. Liegt er unterhalb der Minimal-Markierung, kommt es zu einer Mangelschmierung, weil der Schmierfilm nicht aufgebaut wird und nicht mehr für eine dauerhafte Trennung der Reibteile sorgt. Es muss also schnell Motoröl nachgefüllt werden. Bei Fahrzeugen neuerer Baujahre zeigt übrigens auch der Bordcomputer an, wenn der Ölstand zu niedrig ist. Wir empfehlen dir aber, ab und an eigene Kontrolle vorzunehmen.

So misst du den Ölstand richtig

  • Der Motor muss auf Betriebstemperatur sein. Messe also erst nach einer kurzen Fahrt, bevor du für längere Fahrten auf der sicheren Seite sein willst.
  • Für das Messen des Ölstands sollte das Fahrzeug auf einer geraden, waagerechten Fläche stehen.
  • Messe nicht sofort nach dem Ausschalten des Motors, damit sich das Öl in der Ölwanne sammeln kann.
  • Ziehe den Ölmessstab, der meist durch einen gelben oder orangen Ring gekennzeichnet ist, heraus und wische ihn mit einem nicht fusselnden Lappen oder Papiertuch ab.
  • Nun wird der saubere Stab bis zum Anschlag in die Vorrichtung geschoben und danach wieder herausgezogen. Der Ölstand sollte zwischen den zwei Markierungen im unteren Teil des Messstabs liegen.

Wie füllt man Motoröl beim Auto nach? 

Für das Nachfüllen schraubst du den Verschluss der Einfüllöffnung an der Oberseite des Motors ab, füllst zunächst nur etwas Öl in den Motor und wartest etwas, damit das Öl in die Wanne laufen kann. Dann misst du den Ölstand erneut und näherst dich so dem Richtwert, der etwa bei drei Viertel zwischen der Minimal- und Maximal-Markierung liegen sollte. 

Der Ölstand eines Fahrzeuges wird geprüft.

So füllst du Motoröl beim Motorrad oder Roller nach

Auch bei Motorrädern und Rollern musst du den Ölstand regelmäßig, etwa alle 14 Tage oder vor längeren Fahrten, kontrollieren. Das Ganze läuft ähnlich wie bei Pkw-Motoren ab. Das Gefährt sollte waagerecht aufgebockt auf einer waagerechten, ebenen Fläche stehen.

Den Ölstand kannst du mittels eines Messstabes oder über ein Schauglas prüfen. Bei Bedarf füllst du frisches Öl schrittweise nach und kontrollierst die Füllmenge, wenn sich das Öl in der Ölwanne gesammelt hat. Der Einfüllstutzen befindet sich meist oben auf dem Motor. Im Zweifelsfall schaust du in der Betriebsanleitung nach.

Verwende am besten einen langstieligen Trichter und stelle schrittweise einen Ölstand her, der etwas unter der Maximum-Markierung liegen sollte.

Welches Öl brauche ich zum Nachfüllen?

Ist ein Nachfüllen des Motoröls im Rahmen der Ölstandkontrolle erforderlich, solltest du dich darüber informieren, welches Öl du brauchst. Darüber gibt oft ein Anhänger im Motorraum Auskunft, den eine Werkstatt nach dem Ölwechsel hinterlässt. Auch ein Blick ins Handbuch lohnt sich bei der Auswahl der vom Hersteller empfohlenen Ölsorte. Bei der Wahl des richtigen Motoröls müssen die Herstellerfreigaben beachtet werden. Und es ist natürlich immer ratsam, eine Flasche des richtigen Öls sicher verschlossen im Fahrzeug aufzubewahren.
Genauere Infos findest du in unserer Kaufberatung.


Was tun, wenn der Motor zu viel Öl hat?
Neben der Einhaltung eines unbedingt notwendigen Öl-Füllstands darf der Motor auch nicht überfüllt sein. Das mindert die Schmierwirkung, erhöht den Verschleiß und erhöht unter Umständen den Öldruck, so dass auch Dichtungen beschädigt werden können.
Hast du trotz aller Sorgfalt einmal zu viel Motoröl nachgefüllt, gehst du so vor:
  • Eine Möglichkeit, überflüssiges Öl abzupumpen, ist die Anschaffung einer preisgünstigen Handabsaugpumpe.
  • Dabei genügt es meist schon, nur die ersten Ansaugschübe zu tätigen. Der notwendige Rest des Öls läuft von alleine in den Ablassbehälter.
  • Außerdem gibt es vollautomatische Ölabsaugpumpen. Damit genügt es, die Schlauchenden in die Ölwanne bzw. den Ablaufbehälter zu stecken.
  • Beim Einschalten der Pumpe läuft das Öl automatisch ab. Das hat den Vorteil, dass man damit nicht nur überflüssiges Öl abpumpen, sondern das Öl komplett aus der Ölwanne entfernt werden kann.
  • Bei den anderen Abpumpverfahren verbleibt dagegen noch ein kleiner Rest Öl in der Wanne.
Fürs Nachfüllen brauchst du neues Motoröl?